Facebook

#16 – TITANFA…IL

Von am Feb 17, 2014 in Blog

VideoGameDad Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

Die letzte Woche war überwiegend geprägt von Arbeit, Nahrungsaufnahme und dem „Ruhemodus“. Zugegeben, Arbeit und Nahrungsaufnahme ließen sich mit einem Besuch bei Blockhouse zur Abwechslung sehr erfolgreich kombinieren. Aber bedingt durch die hohe Abwesenheit zu Hause (nicht nur durch meine Arbeit) ist es mir diese Woche besonders schwer gefallen, freiwillig zum Xbox Controller zu greifen.

Als ich es am Wochenende dann doch versucht habe… wurde ich bitter bestraft.

Es ist, wie schon so oft erwähnt, immer wieder erstaunlich welche Gefühle so eine kleine Familie in einem auslösen kann. Dadurch, dass ich in der letzten Woche aus verschiedenen Gründen eigentlich eher spät zu Hause war, habe ich nicht viel von meiner Tochter mitbekommen. Die Kleine geht mittlerweile relativ pünktlich zwischen 21:00 und 22:00 Uhr ins Bett, was dazu führt, dass ich in den letzten Tage überwiegend ein schlafendes Baby zu Gesicht bekommen habe, denn morgens wenn ich zur Arbeit fahre, liegt Viola ebenfalls im Tiefschlaf.

Ich hoffe jeder Vater empfindet ähnliche Trauer wenn er sein/e Kind/er selten oder nur schlafend zu sehen bekommt. Denn so schmerzhaft das Gefühl auch ist den Tag zu beenden ohne ein Lächen des eigenen Kindes zu erhalten, zeigt es mir dennoch, dass an dieser Vatersache einfach nichts unechtes oder halbherziges dran ist.

Umso mehr habe ich es in dieser Woche genossen den Samstag damit zu beginnen meine strahlende Tochter bei Sonnenschein (gutes Wetter sorgt immer für gute Gefühle) aus ihrem Bett zu heben und als Gutenmorgengruß mein vermisstes Lächeln inkl. 3 Liter Babysabber zu erhalten, sodass selbst ein Kim Jong Un zu Freudentränen gerührt wäre.

 

…::: Da können selbst die Härtestens nicht standhaft bleiben :::…#16-Kim

Der enorme Babyentzug hat also die Konsequenz, dass es mir aktuell nicht in den Sinn kommen würde auch nur ein negatives Wort über meine kleine Sabbermaschine zu verlieren. Ernsthaft, die Produktion von Speichel und Spuckebläschen hat die letzten Wochen dermaßen zugenommen, dass ich die “Schaummaschine” von meiner Amazon Wunschliste streichen konnte. Wenn das so weitergeht, werde ich dieses Jahr an meinem Geburtstag ein leeres Schwimmbad anmieten und eine Schaumparty starten. Einladungen folgen…

Nachdem ich Samstag dann die Haushaltspflichten erfüllt hatte und der Tag sich dem Ende neigte, gab es in meinem Leben als VideoGameDad eine entscheidende Wendung, die mich dann doch kurzfristig an meine Xbox zog.

Per Mail Tage vorher registriert, erhielt ich Samstag Abend einen “heiß begehrten” BETA-Code für das bald erscheinende Xbox Spiel “TITANFALL”. Also nichts wie ran an die Daddelkiste (Baby war selbstverständlich schon am schlafen, Mama & Papa haben auch reichlich Bespaßungsprogramm geboten), 14stelligen Geheimcode eingeben und den Download der Betaversion gestartet.

Vielleicht kurz für alle “Nicht-Gamer” die meinen Blog lesen weil sie sich primär für das Wohlergehen des Babys interessieren: TITANFALL ist ein reinrassiger Multiplayer Shooter (eins von diesen Killerspielen – OHOH!!), der laut Entwickler und Presse die Spitze des Online-Muliplayer-Olymps erreichen will. Das Verbreiten einer Beta-Version ist dafür gedacht, um vor offiziellem Verkaufsstart zu testen, wie sich die Spieler in einigen kleinen Testleveln verhalten und wie die Rechenkapazität im Hintergrund auszusehen hat. Son Technik-Krempel halt.

Fakt ist, eine “geschlossene Beta” kann nur mit einem vom Hersteller übermittelten Code besucht werden. Allerdings werden tausende solcher Codes verschickt.

Während der Download lief und man einen Blick auf die zuletzt gespielten Games erhielt, musste ich mir von meiner Freundin anhören, dass alle auf der Xbox installierten Spiele, mal wieder typisch für mich, nur mit dem Töten von irgendwelchen “Leuten” zu tun haben. Es sei ein Armutszeugnis, dass mein Spielverhalten geprägt davon ist mit Waffen verschiedenster Art durch virtuelle Welten zu laufen nur um anderen das Licht auszuknipsen, es würde zu einer aggressiven Grundstimmung beitragen und den Charakter verderben…

… Ja… was soll ich dazu…

… Ich habe ihr als Antwort den Controller ninjastyle ins Gesicht geworfen und anschließend den ohnmächtigen Körper von der Couch geschubst… mehr Platz für mich, und das Thema war vom Tisch… oder der Couch… wie mans nimmt.

…::: Was kann ich bitte dafür wenn es nur eine Hand voll Games gibt :::…#16_alles

Nachdem das geklärt war und der Download schneller fertig wurde als ich Verbandszeug aus dem Badezimmer holen konnte, befand ich mich kurzerhand auch schon im Hauptmenü der Demo.

Das Tutorial, um mich mit der Steuerung und den paar Neuerungen vertraut zu machen, schloss ich in gewohnter Schnelligkeit ab. Ich bin ja nicht von gestern, und das Zocken von First-Person-Shootern gehört, wie wir festgestellt haben, zu einer meiner leichtesten Übungen.

Das schnelle Gameplay und die erfrischenden Neuerungen in dem Genre machten bereits in den Übungsrunden Lust auf mehr. Ich konnte es kaum erwarten als Spieleveteran in die erste Schlacht gegen echte Gegner, die am anderen Ende der Leitung verlieren wollten, einzusteigen.

Gesagt, getan. Über die Schnellsuchfunktion wurde ich binnen Sekunden per Zufallsprinzip in ein laufendes Spiel geschleudert und musste nur noch abwarten, bis die aktuelle Runde in wenigen Sekunden beendet wurde damit meine Runde starten kann. Wie ein Profiboxer kurz vor Kampfbeginn, lockerte auch ich meine Schultern, entspannte meine Hände durch mehrfaches öffnen und schließen, versicherte mich das ich bequem auf der Couch saß und nahm siegessicher den Controller in die Hand.

Aber was dann anschließend in den nächsten 30 Minuten passierte, grenzte schon fast an öffentliche Demütigung und hat meinen Gamertag auf Ewigkeit in Unehre gestürzt.

In keiner einzigen beschissenen Runde schaffte ich es über den letzten Platz hinweg. Anfangs redete ich mir ein, eine Spielrunde erwischt zu haben die voller Profis ist, welche vermutlich ihren Lebensunterhalt mit Computerspielen verdienen, oder auf den Lebensunterhalt kurzerhand verzichten um möglichst viel Zeit in selbiges Hobby investieren zu können. Ich wechselte die Lobby, wartete darauf, dass die Runde ihren Anfang nahm und… nach 10 Minuten war ich wieder Letzter… In sekundenschnelle erntete ich Kopfschüsse oder Messerstiche und starb vermutlich mehr Bildschirmtode als es GZSZ Folgen gibt. Ich startete einen letzten Versuch mit neuen Gegenspielern und musste auch diesmal feststellen, dass mein eigener Punktestand zwar anstieg, es aber noch immer nicht ausreichte um mich auf den vorletzten Platz oder höher zu katapultieren.

Genervt beendete ich die Demo und musste schmerzhaft einsehen, dass die Zeit scheinbar vorrüber ist in denen ich online irgendwelchen Teenies mit zuviel Freizeit, den digitalen Arsch aufgerissen habe.

Zukünftig werde ich wohl nur noch zielgerecht mit anderen Leidensgenossen in die Schlacht ziehen. Spieleväter und -mütter für die das Zocken nur noch einen kleinen Prozentanteil der Wochenaktivität ausmacht und die sich ebenso mit langsamen Reflexen oder Orientierungsverlust auf dem Spielfeld rumschlagen müssen.

Und auch wenn es sich für einen Gamer anfühlt wie wahrscheinlich der erste Besuch einer Ü30 Party, plädiere ich für eine zusätzliche Filterfunktion beim Online-Matchmaking namens “VideoGameDad/VideoGameMom”. Der Sinn dahinter sollte klar sein…

…::: TITANFALL …. für mich wohl eher TITANFAIL :::…#16-Titanfail_f

Wenigstens konnte ich mich nach dem Desaster noch dazu motivieren um 23:30 Uhr meinen geliebten Evergreen “Minecraft” in das Laufwerk zu legen. Ich verbrachte in tiefer Trauer die nächsten 3 Stunden damit, meine beiden Häuser die mehrere digitale Kilometer voneinander entfernt liegen, erst mit einem gepflasterten Weg und anschließend mit einem professionellen Schienennetz zu verbinden. Schon komisch, dass man 5 Tage darauf wartet ein wenig frei zu haben, um am Wochenende dann aus Eigeninitiative Schwerstarbeit auf dem Bildschirm zu erledigen.

Es war auf jeden Fall ein gutes Gefühl um 03:00 Uhr Morgens mit Umlegen eines Hebels innerhalb von Sekunden zwischen den beiden Domizilen wechseln zu können. Der Fußmarsch hat vorher bestimmt 5 Minuten beansprucht, so dass der Kaufmann in mir bereits hochrechnete ab der wievielten Fahrt sich die investierte Bauzeit amortisiert und ich kostbare Lebenszeit einspare.

Der Sonntag steht wieder komplett im Zeichen der Familie. Ausgenommen die 4 Stunden für den Blogeintrag. (ja! so lange brauche ich…)

Denn auch wenn ich immer wieder davon schreibe, “froh” zu sein wenn das kleine Nervenbündel eingeschlafen ist, oder an einem Freitagabend um 22:00 Uhr endlich das erste Game im Laufwerk meiner Xbox rotiert:

Im Herzen bin ich für jede Minute mit meiner Tochter und meiner Freundin dankbar.

Ich liebe euch :*

VideoGameDad

2 Kommentare

  1. Avatar ein Papa

    17. Februar 2014

    Kommentar absenden

    Hallo Videogamedad,

    dein Blog ist inzwischen meine neue Montagslektüre. Eure Tochter scheint ja wirklich ein angenehmes Wesen zu sein. Ich bin zwar auch immer froh wenn ich meine Kinder sehen und sie auch noch wach sind, aber schlafende Kinder haben auch ihre Vorteile. Vor allem wenn sie wach mit nichts zufrieden sind.
    Zu deinen Xbox One spielen, welche ich bis auf CoD Ghosts auch alle mein Eigen nenne, kann ich dir noch Zoo Tycon und Max: The Curse of Brotherhood ans Herz legen. Vor allem Zoo Tycoon wird deiner Tochter in ein paar Jahren viel Spaß machen.

    Auch mein Wochenende stand ganz im Zeichen von Titanfall (natürlich hinter der Familie). Nachdem ich am Freitag leider keinen Key für die Beta erhalten hatte, habe ich Samstag Morgen ab 8 Uhr auf Facebook versucht dass mir jemand einen Key schenkt. Um 14 Uhr habe ich dann endlich einen netten Menschen gefunden und dann gleich die Beta geladen nur um mich dann wieder meiner Familie zu widmen. Überflüssig zu erwähnen dass ich 2 Stunden später2 Emails von EA mit Beta-Key´s erhalten habe und die Beta nun inzwischen für die Xone offen ist (man braucht also keinen Code mehr). Aber egal, es hat mir halt auch mal wieder gezeigt dass ich trotz meines Alters und 2 Kindern immer noch ein kleines Kind sein kann. Um 21 Uhr war es dann endlich soweit, Titanfall!!! Ich hatte ja keine allzu große Erwarten denn ich zocke zwar gerne First-Person-Shooter, aber lieber offline und solo. Mich regt ja schon auf dass man bei den meisten Titeln inzwischen sogar im Soloplayer mit einem Ki-Team unterwegs ist. Ich bin da eher der Typ Rambo, ich gegen den Rest der Welt. Aber gut, Titanfall interessiert mich trotzdem und die Beta kostet ja auch noch nichts (außer man ist so verzweifelt und kauft auf Ebay nen Code).

    Die ersten Runden Samstag Abend verliefen dann wie erwartet. Ich irre hilflos in den Maps herum und verhelfe den Gegner ihre Statistik zu verbessern. Nein Spaß ist was anderes. Zur Frustbewältigung noch ne Runde Battlefield Solokampagne und stop, auch hier versage ich. Am Ende bin ich dann total müde während dem Spielen eingeschlafen. Vielleicht lagen meine Leistungen ja doch mit meiner Müdigkeit zusammen? Ich bin Samstag um 3 Uhr früh aufgestanden.

    Titanfall lies mich dann am Sonntag doch nicht los, irgendwas hat das Game (was es nicht hat ist eine gute Grafik, aber wenns Spaß macht ists auch nicht so wichtig). Also Sonntag Abend dann ausgeruht Titanfall gestartet und was soll ich sagen. Es rockt und inzwischen haben sich meine Statistiken auch deutlich verbessert. Ich werde die Beta heute und morgen Abend noch zocken (dann ist sie wohl schon zu Ende) und mir das Game dann evtl. im März holen.

    Ups, mein Kommentar ist diesmal etwas länger geworden 

    Ps: Bis es bei den Online-Spielen einen Filter für Eltern gibt wird es wohl noch dauern, aber ich freue mich über jeden Dad- bzw. Mom als neuen Freund zum zocken. Mein Xbox Gamertag ist Hannibal4Bayern (ich beiße nicht)

    • VideoGameDad VideoGameDad

      23. Februar 2014

      Kommentar absenden

      Alter Vater… da hast du aber einen rausgekloppt. Fast schon ein eigener Blog wert 😉 Danke für deine rege Teilnahme an diesem Projekt.

      An der Xbox-Daddy-Front wird sich die nächten Tage was ergeben. „stay tuned“ würde man sagen.

      Grüße
      VGD

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.