Facebook

#25 – Baby schläft, Vorhang auf!

Von am Apr 21, 2014 in Blog

VideoGameDad Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

Jedem Menschen der aktuell mitten in der Familienplanung steckt, oder bereits einen errechneten Termin für das Familienglück vom Facharzt genannt bekommt hat, gebe ich (und eigentlich wollte ich nie einer dieser Eltern sein) einen goldenen Tipp!

 

Nutzt eure aktuelle Freizeit über die ihr noch selbst bestimmen könnt!

 

Viola ist jetzt 6 Monate alt. Seit dem Moment, in dem ich die kleine Bohne das erste mal auf dem Ultraschallbild beim Frauenarzt gesehen habe, bis zum heutigen Tag ist meine bedingungslose Liebe zu diesem Menschen unverändert. Aber ich würde lügen wenn ich behaupte, dass mir keine Vorzüge des kinderlosen Lebens ein klein wenig fehlen.

 

Mit einer der oberen Punkte sind die bis in die Unendlichkeit gezogenen Abende bei unserem Lieblingschinesen. Dort wo sich ein jeder mehr unbekannte Gerichte von der fremdsprachigen Karte bestellt hat als man selbst essen konnte und untereinander offenherzig geteilt wurde. Es schien immer so, als würde die Zeit an solchen Abenden still stehen.

 

Direkt unter “Essengehen” stehen Kinobesuche mit überteuertem Popcorn, verwässerter Cola und nervigen Eisverkäufern kurz vor dem Filmstart. Obwohl ich mich stets über den verpickelten Kartenabreißer, nervige Teenies mit ihren Handys oder stinkende Sitznachbarn aufgeregt habe, vermisse ich den Charme den ein solcher Abend mit sich bringt.

…::: Psssst… Baby schläft, Vorhang auf :::…

25_psst

 

Besonders bewusst wurde mir dies, als in der letzten Woche mein Hoffnungsträger der Animationsfilme “LEGO The Movie” in den deutschen Kinos angelaufen ist. Bereits nachdem meine Freundin und ich vor kurzem das Videospiels zum Film beendet hatten, wusste ich, dass da etwas ganz Großes auf uns zukommt, das ich ohne zögern sofort am Erscheinungstag ansehen würde. Aber mit Baby im Haus gestalten sich solche Spontanitäten nicht mehr ganz so einfach. Denn ein 6 Monate altes Kind kann nicht auf Knopfdruck für 3 Stunden (inkl. Hin/Rückfahrt + Werbung und Vorfilm) abgestellt und dem Babysitter übergeben werden.

 

Sicher, ich könnte alleine ins Kino und meine Freundin zu Hause mit Viola alleine lassen. Aber der Gedanke, dass ich mich im Kino “vergnüge” während meine Holde den Kampf gegen das aktuell zahnende Schreimonster alleine aufnehmen muss, will bei mir nicht so recht für wohlfühlende Emotionen sorgen und würde im Kino wohl eher dazu führen, mir das Kinofeeling zu vermasseln.

 

Mir bleibt also nichts als alle guten Meinungen zu dem Film zu ignorieren und mich auf den BluRay Release in circa 6 Monate zu freuen.

 

“Mit gehangen, mit gefangen”

 

Nur wird es in Zukunft nicht leichter befürchte ich. Beim Stillen meines täglichen Informationshungers mit News aus den Bereichen Gaming, Film & Co, kommt es mir dieses Jahr so vor als würden ausgerechnet jetzt wo ich Vater bin und ich mich aus Solidarität ans Haus gebunden habe, die größten Kinokracher EVER in den Lichtspielhäusern anlaufen. Neben den stereotypischen Action-Popcorn-Kino-Filmen wie X-Men, Wolverine oder Captain America, ärgern mich besonders so seltene Perle wie “Sin City 2”. Dieser Filmfortsetzung fiebere ich einer gefühlten Dekade entgegen und weiß bereits jetzt, dass ich diesen Epos wohl nie auf der großen Leinwand genießen werden kann. Außer ich springe über meinen Schatten und riskiere eine gute Portion Karma.

 

 

Zwar ist das Ganze mehr als schade, nur hilft mir das ständige Selbstmitleid auch nicht weiter. Eine Lösung für das Problem muss her und ich wäre nicht der VideoGameDad, wenn ich nicht versuchen würde, aus allen Lebenslagen das möglichst Beste raus zu schlagen.

 

Das anstehende lange Osterwochenende nahm ich zum Anlass, einen etwas ausschweifenden Kinoabend als Überraschung für meine Freundin zu planen. Denn ein 6 Monate altes Kind im Haus, bedeutet auch, dass wir nun schon seit über 6 Monaten nicht mehr im Kino waren und es die ersten Filme von damals mit ziemlicher Sicherheit als BluRay geben muss.

 

Mit der BluRay Veröffentlichung von “Der Hobbit – Smaugs Einöde” in der vergangenen Woche, landete ich sogar einen absoluten Volltreffer. Simone hat in ihrer Kindheit die J.R.R. Tolkien Bücher direkt mehrfach verschlungen und freut sich entsprechend über die hochwertigen Verfilmungen. Ihre Trauer über den verpassten Kinobesuch im Winter letzten Jahres, muss so groß gewesen sein wie meine anstehende Trauer zum Kinostart von Sin City 2. Ich sehe mein Herz jetzt schon bluten.

 

Um den Abend möglich authentisch zu gestalten, durfte die halbe Tonne Popcorn, die schon während der Werbung zu ⅔ verputzt ist, nicht fehlen. Den Lieblingschinesen ersetzte ich kurzerhand durch selbstgemachtes Sushi welches zwar weniger experiementell aber geschmackserprobt daherkommt.

 

Einzig die Kinokarte, die ein schmulzig romantisches Pärchen wie wir es sind nach dem Kinobesuch in unsere hauseigene Erinnerungkiste legen und erst wieder raus holen wenn der Thermodruck auf der Karte bis zur Unleserlichkeit verblasst ist, fehlte noch für den perfekten “Kinoabend@Home”. Aber das war glücklicherweise das kleinste Problem und ich konnte meiner Freundin am Samstagmorgen mit einem geheimnisvollen Umschlag, in dem sich die “Karten” befanden ein strahlendes Lächeln entlocken und für Vofreude auf den Abend sorgen.

 

…::: Kudos Punkte für mein Beziehungskonto :::…VGD HomeCinemaPlaza

 

Und was soll ich sagen. So gerne ich die Dramartugie in meinen Blogeinträgen aufrecht erhalten will, muss ich euch in diesem Fall leider enttäuschen.

 

Das Sushi war fast perfekt, das Popcorn mit echtem karamellisiertem Zucker ein Gaumenschmaus und der Film, den wir mit nur einer Unterbrechung somit fast am Stück gucken konnten, war die erwartete perfekte Unterhaltung für ein solches Vorhaben.

 

Sogar die Lautstärke meiner fast in Vergessenheit geratenen 5.1 Anlage wurde deutlich lauter von der Hausverwaltung genehmigt als sonst aus Rücksicht auf das Baby üblich.

 

Erst am nächsten Morgen, als in der Küche die Töpfe zum Abwaschen auf mich warteten, in denen karamellisiertes Popcorn zubereitet wurde, erhielt das Drama Rückkehr in den zum Glück bereits perfekt abgeschlossenen Kinoabend. Zukünftig werde ich mir überlegen ob ich mich für 3 EUR die Tüte Popcorn im nahegelegen Kino von der Abwascharbeit freikaufe.

 

Mir hat der Abend gezeigt, dass mit ein bisschen Kreativität und Geduld das Kino auch zu einem nach Hause kommen kann. Selbst dann wenn kein eigenes Heimtheater zur Verfügung steht oder die Nanny sich um die Kinder kümmert.

 

Diese Woche hieß es also: Happy End beim VideoGameDad.

…::: Happy End beim VideoGameDad :::…Happy End beim VideoGameDad

 

Gruß

VGD

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.