Facebook

#26 – Super Minecraft Bros.

Von am Apr 28, 2014 in Blog

VideoGameDad Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

 

Die Super Mario Bros. können endlich in Rente! Nach dem letzten Minecraft Xbox 360 Update hat mich wieder das Fieber gepackt… allerdings sprang der Virus auf meinen Bruder über und wir verloren uns gemeinsam eine halbe Ewigkeit in der Klötzchenwelt. Die Super Minecraft Bros. waren geboren! Aber gehen wir erst zum Anfang der Geschichte.

 

In der letzten Woche sprach ich davon, dass mir nach 6 Monaten Vaterschaft ein wenig die Kinobesuche und ausschweifenden Abendessen bei unserem Lieblingschinesen fehlen, ich ähnliche Glücksgefühle aber mit ein klein wenig Kreativität sehr erfolgreich zu uns nach Hause holen konnte.

 

Doch es gibt noch eine Sache auf dieser imaginären Liste, die mir mit Abstand am meisten fehlt und in ihrer Ursprungsform bis auf Weiteres nicht wieder in mein Leben Einzug halten wird. Es handelt sich um die Essenz die jeder junge dynamische Zocker benötigt damit er bis in die späten Abendstunden auf Highscorejagd gehen kann: Das “Ausschlafen am Wochenende”.

 

Ich erinnere mich an die Zeiten im Hotel Mama, wo die Nächte zum Tag gemacht und entweder durchgezockt oder durchgefeiert wurden und am nächsten “Morgen” gg. 14:00 Uhr das erste Frühstücks-Toast oder der kalte Burger vom Vorabend verschlungen wurde. Damals gab es dann eine Moralpredigt von Muttern mit den Worten “Du verschläfst noch deine ganze Jugend!” und ich dachte nur “BlaBla… wenn ich mal ne eigene Bude habe, dann schlafe ich bis Abends durch und falle vom Bett direkt wieder auf die Tanzfläche der Disco, oder mit Controller in der Hand auf meine Couch.”

 

Als ich mit 20 Jahren tatsächlich in meine erste Wohnung gezogen bin, stellte ich dann plötzlich fest, dass bis 14:00 Uhr schlafen dazu führt, dass ich nach dem zweiten Wochenende keine Klamotten mehr zum Anziehen hatte und die Wohnung aussah wie Scheiße. Ganz erwachsen wurde also entgegen der damaligen Zielsetzung schon um 12:00 Uhr aufgestanden, damit ich mich um die Verpflichtungen im Haushalt kümmern konnte. Zocken konnte ich dann leider erst ab 14:00 Uhr, dafür aber bis 5:30 Uhr morgens.

 

Heute.. 9 Jahre später… mit 29 Jahren, liege ich Samstagmorgens um 07:30 Uhr in meinem Bett und blicke in die zwei hübschesten weiblichen Gesichter, die sich je auf die Rezeptoren meiner Netzhaus eingebrannt haben.

 

Allerdings öffnete ich meine Augen nicht vollkommen freiwillig zu einer Uhrzeit wie dieser, erst recht nicht am Wochenende. Der Grund ist eine Babyhand, die sich in meinem Augenlid vergriffen hat und nun testet, wie weit dieses eigentlich gezogen werden kann, bis die Person der es gehört aus dem Schlaf gerissen wird. Eine Foltermethode die selbst Agent 47 ins Schwitzen kommen lässt. Ist es mal keine Hand, bohrt sich der Kinderfuß per Roundhouse-Kick ins Gesicht und führt zu einem ähnlich erheiternden Effekt.

 

 

Sobald meine Augen dann mürrisch geöffnet werden und ich eigentlich losmotzen möchte, werde ich mit dem wohl süßesten zahnlosen Lächeln auf diesem Planeten belohnt, welches sich ein Vater wünschen kann. Zwar sind die Augenschmerzen durch das Lächeln fast vergessen, aber ich würde einen Eimer Wasser als Wecker dem Baby-Greif-Test jederzeit vorziehen.

 

Als Teenager habe ich es mir immer anders vorgestellt, dass Bett mit zwei Frauen zu teilen. Aber es kommt bekanntlich immer anders als man erwartet.

 

…::: Augen grabschen schein Spaß zu machen :::…Das ging voll ins Auge

 

Wer am Wochenende schon zu solch unchristlichen Zeiten wach ist und ein vor Freude strahlendes, strampelndes und kreischendes Baby neben sich liegen hat, dem fällt es schwer sich wieder umzudrehen und weiter zu schlafen. Das Babyherz würde aufgrund der entgegenbrachten Ignoranz ohnehin auf der Stelle so laut zerbrechen, dass ich noch Monate später einen Tinitus davontragen würde. Also wird aufgestanden und das Frühstück zubereitet, die Kinderanimation übernommen und irgendwo dazwischen eine Windel gewechselt. Gefahr besteht nur für Personen, die alle Tätigkeiten durcheinanderwürfeln und die Windel als Kaffeefilter verwenden während die Marmelade im Halbschlaf als Wundsalbe auf Babys Popo aufgetragen wird. Nicht das mir das je passiert ist, aber ich stand bereits mit einem Kind ohne erneut angezogene Windel in der Küche und wunderte mich warum der Brocken so leicht geworden ist.

 

Nur was macht das andere Elternteil so lange? Hier haben wir vor kurzem unseren ultimativen Glitch im System der Erziehung gefunden und daraus unseren Nutzen gezogen. Denn bei vorheriger Absprache, braucht nur EIN Elternteil mit dem Baby aufstehen und das andere kann noch ein paar Stündchen weiterschlafen! Großartig oder?! Ta-Da!

 

Es ist so simpel, aber bei uns mussten erst 6 Monate vergehen, bis wir drauf gekommen sind. Vermutlich sind wir erst jetzt drauf gekommen, weil Viola erst seit kurzem andere Unterhaltungsmittel zur Beruhigung akzeptiert als eine milchgefüllte Brust. Wenn in den zwei Stunden morgens doch mal geheult wird, muss ich nur das Unterhaltungsprogramm wechseln und die Laune bessert sich. Früher war sofort Alarmstufe Rot und es musste was zu essen her.

 

Fühlte es sich in Zeiten bei Hotel Mama immer an die pure Folter wenn um 10:00 Uhr aufgestanden wurde, ist es jetzt ein wahrer Segen für denjenigen von uns, der bis 09:30 oder 10:00 Uhr am Wochenende ausschlafen kann.

 

 

…::: Nasentiefbohrungsproben sollten vorzugsweise am Morgen durchgeführt werden :::…Nasentiefbohrungsprobe

 

 

 

Für mich bedeutet dass: Einen Tag kann ich lange ausschlafen und somit am Vorabend meine alte Zeit als Single-Zocker aufblühen lassen indem ich die Daddelkiste bis in die Morgenstunden laufen lassw. Der Vorteil als VideoGameDad: Wer bis 3 Uhr morgens zockt, kann auch direkt dem Töchterchen eine neue Windel verpassen bevor man sich schlafen legt. So braucht die holde Maid das nicht erledigen und es klingeln wieder fleißig Punkte auf mein Guthabenkonto welche ich später gg. Zockertime eintauschen kann. In der letzten Woche habe ich allerdings mein komplettes Guthabenkonto leergeräumt und musste fast einen Kredit aufnehmen. Nicht nur am Wochenende habe ich mir den Arsch abgezockt, nee… auch unter der Woche konnte ich meiner Sucht nicht Einhalt gebieten und bin voll und ganz dem Zocken verfallen.

 

Schuld daran ist ein neues Update für Minecraft für die Xbox 360 welches neue Funktionen und mehr oder weniger nützliche Rohstoffe in das Spiel integriert. Wobei das Update selbst noch kein Grund für mich war das Game wieder anzuschmeißen. Aber mein 24jähriger Bruder, der bisher von dem Virus verschont geblieben ist, bekam mit wie sich mein 13jähriger Bruder und ich über das Update unterhielten und schlug spontan vor, sich Minecraft ebenfalls endlich zu kaufen sodass wir im 3er Koop an ein paar wenigen Abenden, für ein paar wenige Stunden, die Klötzchenwelt unsicher machen könnten. “Denn er wusste nicht was er tat”

 

Obwohl ich ihm eindringlich erklären wollte wie dumm diese Idee war und wie schwer es für mich war damals vor ein paar Wochen von dieser Sucht los zu kommen, bestellte ich ihm eine neue Xbox Live Gold Mitgliedschaft die er zum online zocken benötigt und wurde somit keine Stunde später wieder rückfällig indem ich mit Schaufel und Spitzhacke auf Diamantenjagd ging. Dabei habe ich zu Hause so viel interessantere Neuzugänge wie Trials Fusion, Kinect Sports Rivals oder Zoo Tycoon liegen, die nur darauf warten von mir aus ihrer Folie geholt und angezockt zu werden.

 

Trotzdem hat es sich gelohnt fast jeden Abend Zeit in dieses Spiel zu investieren. Den Spaß den wir drei Brüder hatten lässt sich mit Gold nicht aufwiegen. Nie könnte die Minecraft Formel besser aufgehen als bei uns Dreien im Online-Koop. Das Starten einer neuen jungfräulichen Welt ist zu vergleichen mit dem Öffnen einer guten Flasche Wein oder noch besser mit einer Panini Sticker Packung deren Inhalt anschließend auf dem Pausenhof getauscht wird. Nur das im Fall von Minecraft nicht nach 6 Klebebildern der “Columbus-Effekt” verpufft ist.

 

Anfangs verstand mein unerfahrener Bruder nicht, warum ich übervorsichtig und ängstlich, beladen mit wertvollen Rohstoffen, durch die dunklen unerforschten Höhlen schlich und mich bei jedem kleinen Zischen sofort erschrocken habe. Ich wurde mit den Worten “WTF?! Das ist doch nur ein Spiel!” belächelt und nicht ernst genommen. Wenige Stunden später, als der Minecraft-Virus seinen Geist verdorben hatte, hörte ich plötzlich ein lautes verzweifeltes Schreien in meinem Headset! “CREEPEER!!!” und sah, wie das virtuelle Alter Ego meines Bruders duch die Höhlengänge hüpfte um nicht der grünen stummen Kreatur in die “Hände” zu fallen. Eine laute Explosion (denn ein Creeper hat keine Hände sondern explodiert einfach) und ein bedauerliches Winseln im Headset “ Nein! …meine ganzen Rohstoffe…” gab mir zu verstehen, dass mein Bruder nicht mehr zu retten ist… sowohl der gestorbene digitale Charakter, als auch sein Gehirn im realen Leben, welches fortan nur noch in 1 Meter großen Blöcken denken wird. Irgendwie hatte ich Mitleid, aber bereits wenige Sekunden später, beim Freilegen einer riesigen Eisenader, war alles vergessen…

 

…::: Zwei erwischt, Einer versteht noch nicht was passiert :::…1 Stunde nach Minecraft

 

Jetzt am Wochenende, in den letzten Spielsitzungen, zeigten sich erste Anzeichen von Stufe zwei eines Minecraft-Süchtigen bei meinem Bruder. Wo am Anfang noch alle Rohstoffe brüderlich geteilt wurden, schalten die Synapsen irgendwann um auf “Hey warte mal… das könnte alles mir gehören!!” um und sorgen für erste Revierkämpfe beim Entdecken neuer Höhlen. Paranoide Sätze wie “Wo ist mein Eisen? WO IST MEIN EISEN!” beim Blick in die eigene Rohstoffkiste sind ab dann keine Seltenheit mehr. Das sonst kooperative Spielprinzip endete vorerst damit, dass sich jeder von uns auf der Karte ein eigenes Haus errichtet und nur noch die nötigsten Rohstoffe untereinander geteilt werden. Ausgenommen die Baustoffe, welche eh in Massen vorhanden sind und nur unnötigen Platz in der Kiste einnehmen. Immerhin besser als sich den Boden unter den Füßen weg zu schlagen bis einer in kochendes Magma fällt.

 

Glücklicherweise habe ich diesen Zustand durch meine vorherigen Sessions kommen sehen und von Beginn an Maßnahmen getroffen indem ich auf der Karte geheime Kisten versteckt habe in denen meine wertvollen Rohstoffe lagern. BUHAHAHAHA!

 

An meine beiden mitlesenden Brüder: Sorry Jungs! Aber ich verspreche mich dafür um die Eisenbahnstrecke zwischen unseren Häusern zu kümmern.

…::: Einer explodiert, der Andere kurz davor, der Letzte versucht sein Glück :::…2 Stunden mit Minecraft

 

Wobei es eigentlicher mein erklärter Plan ist, wieder schnellstmöglich von Minecraft los zu kommen um mich meinem sehnlichst erwartetem Trials Fusion widmen zu können.

 

Erfahrungsgemäß hilft nur ein kalter Entzug, und der übt sich negativ auf mein Familienleben aus. Eine Möglichkeit wäre einfach beide Spiele in Maßen zu genießen, aber das setzt eine Willenskraft jenseits von Level 100 voraus.

 

Die kürzliche Bestätigung von Phil Spencer (Chef der Microsoft Xbox Abteilung), man könne seine Xbox 360 Level in die bald erscheinende Xbox ONE Edition von Minecraft importieren, lässt mich verzweifelt vermuten, dass ich noch öfter Rückfällig werde.

 

Gruß

VGD

 

Super Minecraft Bros.

2 Kommentare

  1. Minecraft ist faszinierend. Während ich dem Spiel nichts abgewinnen kann, ist mein Bruder auch lange Zeit süchtig gewesen. Wie zahlreiche andere auch. 🙂
    Aber ich denke bei Minecraft gibt es nur die beiden Zustände.

    • VideoGameDad VideoGameDad

      4. Mai 2014

      Kommentar absenden

      Yeah! Ich dachte schon dich gibts nicht mehr! Stimmt, entweder man liebt Minecraft, oder hat absolut kein Verständnis für das Game.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.