Facebook

#29 – Alle Jahre wieder

Von am Mai 19, 2014 in Blog

VideoGameDad Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

Alle Jahre wieder habe ich mich in den letzten Jahren an den kleinen Spielekonsolen, sogenannten “Handhelds”, probiert.

 

Angefangen beim Gameboy, dem Gameboy Color und dem Gameboy Advance im Kindesalter, über die PlayStation Portable und den Nintendo DS in der späteren Jugend, bis hin zum Nintendo 3DS und der PlayStation Vita im “Erwachsenen” Alter. Als waschechter Konsolenfreak hatte ich jeden Handheld mindestens ein Mal in meinem Besitz.

 

Die PlayStation Vita habe ich mir in den letzten 2 Jahren seit Erscheinen bereits drei Mal! zugelegt und immer wieder, nach nicht mal einem Monat im Gebrauch, aufgrund von Spieleunlust verkauft.

 

Ich konnte nie erklären warum, aber mir lag das Daddeln mit den kleinen Wunderkisten einfach nicht. Der eigentliche Verwendungszweck, das Zocken fern ab vom großen heimischen Bildschirm und den Heimkonsolen, kam für mich nie in Frage. Entweder war ich unterwegs unter Leuten und habe nicht ans Zocken gedacht, oder aber ich war auf der Arbeit wo es absolut unangebracht wäre plötzlich mit einer tragbaren Konsole in der Hand auf Highscore-Jagd zu gehen.

 

Einzig zu Hause auf der Couch hatte ich die Möglichkeit in die digitaler Welten auf dem kleinen Bildschirm einzutauchen. Nur zog es mich im heimischen Wohnzimmer eher an die großen Konsolen mit ihren “echten Games” anstatt an die abgespeckten Versionen im Taschenformat.

 

Und so siegte immer wieder kurz nach dem Kauf einer tragbaren Konsole die Vernunft sodass ich das zugestaubte Wertobjekt wieder verkaufte.

 

Mein letzer Versuch mit einem Handheld, einer PS Vita die trotz PS+ schon nach zwei Wochen keine Freude mehr bereitet hatte, liegt nun mehr als ein halbes Jahr zurück. Vor kurzem überkam mich dann wieder dieser Gedanke und das Kribbeln in den Fingern, dass genau JETZT eine tragbare Konsole absolut perfekt in mein Leben passen würde.

 

Denn meine Freundin beginnt nun ihre abendliche Freizeit ebenfalls an unseren heimischen Konsolen verbringen zu wollen und blockiert somit den einzig verfügbaren Fernseher in unserer überschaubaren Wohnung.

 

Schuld daran ist Zoo Tycoon für die Xbox One, welches überraschenderweise Einzug in mein Spielregal fand und dort nicht lange unentdeckt vor den Augen meiner Freundin blieb. Ich hätte es ahnen können, denn seitdem ich diese Frau kenne zockt sie leidenschaftlich gerne Aufbausimulationen. Mindestens einmal im Jahr wird Theme Hospital auf dem PC durchgespielt und sobald es ein neues “Roads of Rome” für das iPad gibt ist das Teil im Dauerbetrieb. Sind es keine Aufbausimulationen werden Zeitmanagementspiele wie “Diner Dash” oder “Garage Inc.” regelrecht verschlungen.

 

Seitdem Zoo Tycoon bei uns eingezogen ist, mussten wir eine Regelung für die Verwendung der Glotze finden, wie andere Eltern sonst das Sorgerecht ihrer Kinder aufteilen. Nach unserem aktuellen Modell, unterliegt die TV Landschaft Freitag- und Sonntagabend (also eigentlich die stärksten Zockertage in der Woche) dem Kommando meiner Freundin. Einen Großteil der Zeit investiere ich glücklicherweise sinnvoll in den VideoGameDad, aber um die restlichen Minuten nicht wahrlos im Netz zu versurfen, musste eine Alternative her. Und genau da begann das Kribbeln in meinen Fingern, sodass ich mir in einem Gebrauchtwarenforum einen Nintendo 3DSXL samt umfangreicher Spielesammlung geschossen habe.

 

…::: Wenn schon, dann richtig! :::…3DS XL

 

Und was soll ich sagen! Es scheint als sind meine Zellen ähnlich wie bei einem guten Wein ausreichend gereift. Denn das Zocken am 3DS bereitet mir erstaunlich viel Freude.

 

Obwohl mir unter der Woche ab 20:30 Uhr, wenn Viola im Bett liegt und schläft, der Fernseher im Wohnzimmer und eine Xbox One zum Zocken zur Verfügung steht, habe ich die letzten Tage bevorzugt den Nintendo 3DS zur Hand genommen um bei Luigis Mansion 2 auf Geisterjagd gehen zu können.

 

Das kurzweilige und vorallem einfache Gameplay sorgt am Abend für deutlich mehr Entspannung als ein frustrierendes Trials, welches sich im direkten Vergleich eher wie Arbeit statt Spielspaß anfühlt. Hinzu kommt, dass die Knuddel-Nintendo-Spiele immer schon davon profitiert haben, dass man diese auch nur für 20 Minuten spielen kann und trotzdem “was geschafft” bekommt. Bei Trials bspw. würden 20 Minuten Spielzeit gerade mal die Aufwärmphase für EINE Strecke bedeuten. Vorallem dann wenn man auf der Strecke die Platinmedaille erreichen möchte. In Luigis Mansion 2 habe ich in 20 Minuten ein komplettes Stockwerk vollkommen Geistfrei gesaugt und nebenbei allerhand Nippes eingesammelt der meine Spielfigur vollautomatisch aufwertet. Einfach wundervoll!

 

Anschließend folgt ein kurzer Blick auf die Uhr, und ich kann mich entscheiden noch weitere 20 bis 30 Minuten den nächsten Level abzuschließen oder das System auszuschalten und lieber zu schlafen. Der Clou an einem (aktuellen?) Handheld ist: Sollte ich mich mit dem Versuch an einem weiteren Level übernommen haben, kann ich das Gerät einfach zuklappen und am nächsten Tag exakt da weiterspielen wo ich am Vorabend aufgehört habe. Einfach aufklappen und los gehts.

 

Anmerkung: Bei den großen Konsolen sollen derartige Features folgen. Aber die Stromkosten einer Xbox ONE oder PS4 auf Standby sind im direkten Vergleich zu einer kleinen tragbaren Konsole wie der Nintendo 3DS wohl deutlich höher und stellen den Kosten/Nutzenfaktor somit für mich mehr als in Frage.

 

Fakt ist! Ich sehe den 3DS heute mit anderen Augen als noch vor knapp zwei Jahren.

 

Wo es sich sonst nicht mehr gelohnt hat die Xbox anzuschalten oder ich einfach zu müde war um mich aufraffen zu können ein “paar Runden” in Trials zu drehen, schnappe ich mir jetzt kurzerhand das Kinderspielzeug, stopfe seichte Videospielkost in den Modulschacht und fröhne für wenige Minuten meinem geliebten Hobby.

 

So bleibt für mich das Gefühl die Zeit nicht “ungenutzt” (was wohl Definitionssache ist)  verstreichen lassen zu haben, und meine Freundin kann ohne schlechtes Gewissen ihr Multiimperium an gewinnbringenden Zoos aufbauen.

 

…::: ein schöner Rücken kann auch entzücken :::…hübscher rücken

 

Bleibt abzuwarten, wie lange mich die 5 Spiele die ich jetzt hier liegen habe, und es scheinen aktuell die einzigen zu sein die mich für die Nintendo Konsole interessieren, bei Laune halten.

 

Aber was beschwere ich mich… auf der Xbox One sieht es keinenfalls besser aus was das Spieleangebot angeht.

 

Wird Zeit für die E3 Anfang Juni.

 

Gruß

VideoGameDad

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.