Facebook

#7 – Fräulein Pipi & Captain Kacka

Von am Dez 16, 2013 in Blog

VideoGameDad Share On GoogleShare On FacebookShare On Twitter

Im Zusammenhang mit neuer, meist innovativer Technik, fällt immer wieder der Begriff “Kinderkrankheiten”. Dabei spricht der Volksmund von technischen Problemen, die überwiegend bei Hardware ohne Langzeiteinsatz im Massenmarkt auftreten und den Benutzer teilweise bis an den Rand der Verzweiflung treiben.

 

Ich habe allerdings noch nie jemanden im Bezug auf Babys von “technischen Störungen” oder sogar “Software Bugs” sprechen hören.

 

Als Neu-Vater stelle ich mir jetzt die unausweichliche Frage: “Warum zum Geier eigentlich nicht?!”

 

Nachdem die Startphase als VideoGameDad überraschenderweise ziemlich erfolgreich verlief, ich sogar auf meiner Xbox One Ryse durch- und Assassins Creed 4 anzocken konnte, gab es in der letzten Woche den (ersten) unvermeidlich großen Rückschlag. Mein kleines Töchterchen, welches nun seit knapp zwei Monaten auf diesem Server der Matrix existiert, heizte uns dermaßen ein, dass in keiner Minute ans Zocken zu denken war.

 

Die körperlichen Umstellungen in den ersten Lebensmonaten scheinen der biologischen Maschine deratig viel abzuverlangen, dass aufgrund der eingeschränkten Kommunikationsmittel nur verbittertes Weinen ein Ausweg ist. Man selbst kann sich das nur schwer vorstellen. Ich erinnere mich, um in der Matrix zu bleiben, an einen Dialog zwischen Neo und Morpheus, der das Gefühl scheinbar ziemlich gut zu beschreiben scheint.

 

Neo fragt kurz nach dem Erwachen aus der Matrix “Warum tun meine Augen so weh?!” Und

Morpheusz antwortet trocken “Weil du sie noch nie benutzt hast”.

 

Die Augen sind bei unserem Exemplar natürlich nicht unbedingt das Problem. Wenn die Glubschis überreizt sind, werden sie kurzerhand geschlossen und gleichzeitig der Akku aufgeladen. Super Sache! Aber andere Körperfunktionen, die nicht abgestellt werden können, wie beispielsweise die Verdauung, führen im aktuellen Entwicklungszustand zu ständigem “Volllaufen des Speichers” und sorgen somit für lautstarke Fehlermeldungen.

…::: Lautstärketest erfolgreich :::…#7-gnaa

 

Es mag verschiedene Theorien geben wie der Bauplan des Menschen entstanden ist. Fest steht für mich, wer oder was auch immer Produktdesigner war bzw. aktuell noch ist, sollte sich da ganz schnell was im Bereich “Verwertungseinheit” überlegen. Ich verstehe, dass aufgenommene Nahrung auch wieder irgendwie abgeführt werden muss, aber warum verläuft das bei uns Menschen so komplex? Wären “Fräulein Pipi & Captain Kacka” in einem Neugeborenen nicht als Feature eingebaut, gehe ich jede Wette ein, dass Babys in der schönen neuen Welt von morgen auf der Amazon Bestsellerliste dauerhaft Platz 1 belegen. Aber so wie der aktuelle Softwarestand ist… MFG Date 20.10.2013 A.D.… keine Chance. Ich habe bereits jetzt das Gefühl, alte Hardware gezeugt zu haben.

 

Dabei sind nicht der Anblick oder der Geruch von “Fräulein Pipi & Captain Kacka” das große Problem. Eine der größten Ängste meiner Freundin bspw. war spontane Übelkeit beim Anblick einer vollgeschissenen Windel. Glücklicherweise hat es die Natur so eingerichtet, dass die Körperpflege des eigenen Kindes sich wie das Natürlichste der Welt anfühlt und auch ist! Immerhin essen wir nicht wie unsere nächsten Verwandten (Modelle im Prototypstatus) die Läuse vom Fell des Anderen und werfen mit den eigenen Fäkalien um uns. Meine Freundin war jedenfalls positiv von sich überrascht, als sie ganz ohne Übelkeit die ersten Wickelsessions überstanden hatte.

Ich bin bereits eine Stufe weiter und habe mich derart mit der ockerfarbenen Masse abgefunden, dass ich nur noch lustige Rorschachtests oder andere Kunstwerke erkenne. Letztens gab es tatsächlich ein, wie ich finde, ziemlich gut geschissenes Batmanlogo! Ich hatte ein Foto mit dem Handy davon geschossen (natürlich ganz anonym nur von der Windel) und war im Gedanken schon eine Kunstsammlung mit weiteren Werken meiner Tochter am planen. Die Schlagzeilen vor Augen “Jüngste Künstlerin der Welt” und “Wie man aus Scheiße Geld macht!” zählte ich die Geldscheine auf dem Küchentisch. Die Traumblase wurde dann sofort von meiner Freundin zerschlagen. Dabei sprach sie was von “zum Schutz unserer Tochter” und “du bist doch total bescheuert”. Ich konnte nicht mehr genau zuhören… meine Trauer war so groß, dass meine Ohren die Funktion eingestellt hatten.

 

Ihr könnt euch also an dieser Stelle das Bild leider nur vorstellen. Ich hatte fest vor, es zu bloggen. Alles was mir bleibt ist ein stümperhafte Replikat mit Kaffee nachzubauen.

 

…::: Was sehen SIE! in diesem Bild? :::…#7-Batshit

 

Selbst das zweite Übel nach dem Aussehen, der Geruch, sorgt nicht für die thematisierte Anspannung im Haushalt. Denn in den ersten Wochen zu Hause wird der Geruch von “Kotze, Pups und Kacki” allgegenwärtig und der Mensch stumpft ab. Anfangs wird das Bett akribisch nach jedem kleinen Rülpser mit Inhaltsausgabe neu bezogen, später müssen die Flecken dann schon Handteller groß sein, damit man sich die Mühe macht und zum Schluss wird einfach das Kopfkissen umgedreht und weiter geschlafen. Wenn dann irgendwann die große Explosion folgen sollte, von der wir bisher verschont blieben, kaufe ich vermutlich einfach ein neues Bett. Hoffen wir, dass es nie dazu kommt.

 

Generell werden die vorher gesetzten Anstands-Grenzen durch den Einzug eines Babys ungewollt überschritten. Bisher hatten meine Freundin und ich es in den kompletten acht Jahren geschafft “Pups & Co” strikt aus unserer Beziehung fernzuhalten. Nennt uns prüde, aber ich behaupte noch immer, dass eine geschlossene Klotür und der Anspruch nicht voreinander zu flatulieren mit ein Erfolgsgrund für eine glückliche Beziehung ist. “Manche Türen sollten auf ewig geschlossen bleiben” sagt man. An einem Baby fehlt diese Tür allerdings. So passiert es jetzt nicht selten dass ich mich Nachts in unser Bett lege, mich an meine Freundin kuschel, ihr sinnlich ins Ohr flüster “Gute Nacht, ich liebe dich” und noch bevor sie mir mit gleicher Romantik antworten kann, beginnt im Beistellbett der methanbetriebene Dudelsack mit seiner Arbeit.

 

Um den Roten Faden in diesem Blogeintrag wieder aufzugreifen und um das zermürbende Problem welches dazu führt das ich nicht zocken kann zu verstehen, muss man die Funktionsabfrage eines Babys näher beleuchten und sich das Ganze aus Sicht eines Babys vorstellen. Ich hab die überschaubare Funktion mal als Ganzes zusammengefasst:

 

WENN “undefinierbare Schmerzen im Bauch” ODER “auftreten von Angstgefühl” DANN “heulen” SONST “noch lauteres heulen”

 

Die Krux in der Funktionsabfrage liegt dummerweise im Lösungsweg. Das dazugehörige Ablaufdiagramm scheint der Produktmanager kurzerhand in der Mittagspause auf einen Schmierzettel gekritzelt zu haben. “Wie mit allen guten Dingen!” Denkt man sich vielleicht. Denn immer wieder gibt es Geschichten von Unternehmenskonzepten oder Produktentwicklungen, die angeblich auf einer Serviette entstanden sind.

 

Im Fall “Bauplan Mensch” ist das Konzept aber scheinbar am Platzmangel auf dem Papier gescheitert und das Diagram endet dadurch in einer Sackgasse. Zu allem Überfluss wurde vom Produktmanager anschließend die Kaffeetasse auf dem Entwurf abgestellt und am Ende der komplette Zettel zusammengefaltet in die Hosentasche gesteckt. Mit solch unwichtigen Dokumenten braucht man nicht zimperlich umgehen.

Als der Abgabetermin längst überschritten war und der Chef Ergebnisse sehen wollte, erinnerte sich der Produktmanager panisch an seine Zeichnung und zauberte schnell einen “längst fertigen” Ablaufplan. Anders kann ich mir diesen groben  Designschnitzer in der Hardwarearchitektur nicht erklären. Ähnlich muss das damals beim Kühlkonzept der Xbox 360 abgelaufen sein, denn auch hier gab es massive Verluste.

 

…::: Einen Dank an den Whistleblower aus der Führungsetage :::…#7-Ablauf

 

Bei einem Baby ist zum Glück nicht vom “Verlust” die Rede, aber die Sackgasse im Ablaufplan sorgt immer für ein Desaster. Denn ein Baby weiß nicht wie der eigene Körper funktioniert.

 

Ich stelle mir das so vor: Du sitzt an einem Samstagabend nach einem gemütlichen Essen beim Mexikaner wieder zu Hause auf der Couch. Der Plan ist es, den restlichen Abend mit einem Film und der Freundin im Arm zu verbringen. Allerdings hast du beim Mexikaner, obwohl das Gericht von der Karte gestrichen wurde und entgegen der Empfehlung des Küchenchefs, einen großen Teller “Chili Con Carnage” bestellt. Dein Verdauungstrakt, der das Gericht und die enthaltenen Gewürze vorher noch nie im Leben gesehen hat, muss Schwerstarbeit leisten um auch nur ansatzweise mit der Verwertung beginnen zu konnen. Und wo gehobelt wird fallen Späne. Die ersten Flatulenzen lassen nicht lange auf sich warten, können aber noch zurückgehalten werden. Am Schweiß auf deiner Stirn merkst du, dass dein nächster Toilettengang nicht vor Absolvieren von mindestens 20 Level “Angry Birds” beendet sein wird.

 

Dummerweise ist es aber in unserem Beispiel so, dass du nicht weißt wie deine Verdauung funktioniert. Anstatt die Alarmsignale deines Körpers deuten zu können, kannst du die Herkunft der diabolischen Schmerzen nicht zuordnen. Viel schlimmer sogar, du weißt nicht mal, dass das Körperteil, welches die Schmerzen gerade erleidet, zu dir selbst gehört. Durch fremde Einwirkung kinetischer Kräfte (jemand drückt auf deinen Bauch) schießt ungewollt Luft irgendwo aus deiner unteren Körperhälfte. Das dabei entstehende unbekannte Geräusch ist so laut, dass du davor erschrickst und dein Körper sich ruckartig zusammen zieht. Die Folge sind noch mehr Schmerzen, noch mehr Angst. Du schreist mittlerweile als würde man dich abschlachten. In der Bauchregion erhöht sich der Druck, die Funktionsweise der Muskeln zum Beenden dieser Folter ist weiterhin unbekannt. Was dich rettet sind die Gesetze der Physik und Verdrängung. Irgendwann “läuft das Faß über” und du hast dich ultimativ eingeschissen.

 

Ich glaube selbst Chuck Norris würde unter solchen Bedingungen heulen.

…::: Fräulein Pipi & Captain Kacka können auch anders :::…Pipi750

 

Sollte die verantwortliche Abteilung hier mitlesen, gibt es eine ganz klare Empfehlung von meiner Seite das Konzept zu überdenken und ein Upgrade in Erwägung zu ziehen. Ich meine, bei Bäumen gehts doch auch, die essen Licht und produzieren Sauerstoff! Zugegeben, sie sind nicht ganz so schlau wie die meisten von uns, aber ich kenne durchaus Menschen die auf dem geistigem Niveau agieren wie ein Baum und dabei kein Licht produzieren.

 

Meine Erkenntnis aus dieser anstrengenden Woche ist:

 

– Die Verdauung des Menschen muss erlernt werden

– Es gibt nicht für alles Cheats oder eine Komplettlösung

– Scheiß auf Waterboarding! Babygeschrei in Endlosschleife bringt jeden zum Reden!

– Blog schreiben erfordert mehr Zeit als ich mir eingestehen wollte

 

Also scheiß drauf! Alle Helden müssen Rückschläge erleiden um dadurch stärker zu werden.

 

Mit jedem Tag, den die kleine Pupsmaschine auf der Welt ist, lernt sie ein wenig mehr über die eigenen Funktionen des Körpers. Bestimmt sieht meine Karriere als VideoGameDad in der nächsten Woche wieder ganz anders aus…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.